A year at Réttarholt / Ein Jahr auf Réttarholt

One thing which has to be done daily, regardless of the time of the year, is the milking. 365 days of the year, two times a day, at least one of us is standing in the milking parlor and does the milking.

During the winter month, six bales of silage are put into the cows’ feeding alley every third day. The calf barn is comparatively empty during the summer month and we have to feed them less. The calves are outside eating fresh grass. The bigger and older calves are outside during the winter as well. They have a shelter where they can seek protection against the cold north-wind and where they are given their hay.

Our cows give birth throughout the whole year. Therefore, it is never boring in the barn.

During the springtime....

......farm life is particularly busy but also exciting. Every day, Annika is standing at the window with her binoculars, trying to see if a new foal was born. If there is one, she runs out to have a look if everything is all right and what color her new foal has. Sometimes it is not possible to get close enough to the new born to find out about its sex. On the neighbors’ fields, lambs jump around happily. So cute!

Róbert und Jón are working on the fields doing the plowing and planting the seed. For Róbert it is fun to plant the barley seeds and watch the grain grow. Now it is also the time to repair fences which have probably been damaged by floods or snowstorms.

The riding horses’ winter break comes to an end and they are shoed. We slowly start riding them. One should not forget that the horses have been only eating and sleeping for the past six month, therefore they have to be started bit by bit. If we have enough time, the yearlings are taken in and trained to get accustomed to the halter.

If we have enough time, the yearlings are taken in and trained to get accustomed to the halter. If there is not enough time, this training is postponed to the summer. Small disadvantage: the foals have already grown bigger and stronger by this time.

One further big event during springtime is the opening of the grazing season for the cows. As soon as it gets warmer, the cows start to wait for the door to be opened. Every Morning, they wait eagerly if this day is the day the door opens up. When the door finally opens, the sometimes fragile-looking cows jump around like young heifers. What a great spectacle!

In the summer, ....

....the silage is produced. The grass is cut, turned and baled. Usually, we cut the grass twice in the summer time. 

We need approximately 1000 bales of hay per year. Mostly, we produce even more, because cows are quite picky as regards their food choice. This way we are also able to sell disdained hay.

Since the cows are outside at daytime, the summer is an ideal time for cleaning the barn.

Of course, there is always something to do with the horses. We are doing a lot of riding around the farm, joining longer riding tours and the youngsters are taken back in for their halter training so they can consolidate what they have learned in spring.

In autumn,....

...life on the farm slowly becomes calmer. The horses form their winter coats and do no longer have to be ridden as much. Sometimes we help the neighbor farmers rounding up and sorting out their sheep.

For Róbert the most exciting time of the year begins because he now threshes the barley. He often works until late at night. After work, when it gets dark, one might be lucky to see the northern lights shining stunningly.

After the horse round-up Laufskálarétt the horses’ shoes are taken off. The riding horses go on their winter pasture as their long winter break begins.

Winter time...

.....on our farm is divided into post Christmas and ante Christmas. Before Christmas, there is still a lot of work to do: we have to find presents for all members of the big family, the house is decorated from the inside and outside and the cows are shorn (their winter pelt is far too warm for being inside the barn). 

After Christmas, there is time for recovery and we regain our strength for the next spring. However, winter is also the time for doing the work which has to be done in the house and on the computer.

A living farm keeps you busy!

Ein Sache, die unabhängig von den Jahreszeiten geschieht, ist das Melken. 365 Tage im Jahr, zwei Mal am Tag, muss mindestens einer von uns im Melkgraben stehen und melken. Außerdem wollen die Kühe essen. Jeden dritten Tag werden in den Wintermonaten sechs Silagerollen für die Kühe in den Futtergang gefahren, im Sommer ist es weniger, da die Kühe viel draußen sind. Das Gleiche gilt für die Kälber im Stall. Dieser ist im Sommer relativ leer, die meisten Kälber sind draußen und bekommen frisches Gras. Die größeren Kälber sind auch im Winter draußen. Sie haben einen Windschutz und bekommen dort auch ihr Heu.

Unsere Kühe bekommen das ganze Jahr über ihre Kälber, so, dass es nie langweilig im Stall wird.

Der Fruehling.....

...... ist arbeitsreich, aber auch spannend. Jeden Tag steht vor allem Annika mit dem Fernglas am Fenster, um zu sehen, ob ein neues Fohlen geboren wurde, um dann, falls es ein neues gibt, raus zu rennen und zu gucken, ob alles gut ist und was es für eine Farbe hat. Nicht immer kommt man gut genug heran, um auch das Geschlecht festzustellen.

Auf den Wiesen der Nachbarhöfe springen fröhlich die Lämmchen umher. So süß.

Róbert und Jón sind auf den Feldern mit pflügen und sähen beschäftigRóbert macht es am meisten Spaß die Gerstesaat in die Erde zu bringen und das Wachstum zu verfolgen.

Jetzt ist auch die Zeit, um eventuell Zäune nach Flut- oder Schneeschaden zu reparieren.

Die Reitpferde werden aus ihrer Winterpause geholt und beschlagen. Es wird langsam angefangen zu reiten. Man darf dann nicht vergessen, dass die Guten ca. 6 Monate lang nur geschlafen und gefressen haben und daher erstmal nur kurze Strecken reiten. Wenn wir Zeit haben, werden jetzt auch die Jährlinge reingeholt und halfterführig gemacht. Ist die Zeit nicht vorhanden, wird dies auf den Sommer verschoben. Kleiner Nachteil, die Kleinen sind dann noch etwas größer und stärker.

Ein weiteres schoenes Ereignis ist das Rauslassen der Kühe. Sobald es wärmer wird, warten die Tiere jeden Tag ganz gespannt darauf, ob heute nicht der Tag ist, wo das Tor aufgeht. Wenn es sich dann endlich öffnet, springen die sonst sehr gebrechlich aussehenden Tiere wie junge Kälber durch die Gegend. Ein schönes Schauspiel!

Im Sommer....

....besteht die Hauptarbeit aus der Silageherstellung. Das Gras wird geschnitten, gewendet, zusammengeharkt und dann in Ballen verpackt. In der Regel wird das Gras zwei Mal geschnitten. 

Wir brauchen ca. 1000 Ballen pro Jahr. Meistens produzieren wir mehr, da Kühe doch sehr wählerisch sind, was das Heu betrifft und können so verschmähtes Heu verkaufen.

Da die Kühe jetzt tagsüber draußen sind, ist der Sommer auch eine gute Zeit, um den Stall sauber zu machen.

Pferdetechnisch ist natürlich auch immer was los. Es wird fleißig geritten, auf Reittouren gegangen und die Jungpferde werden reingeholt für das Halftertraining oder um das Gelernte zu vertiefen.

Im Herbst...

...wird es langsam ruhiger. Die Pferde bekommen Winterfell und müssen nicht mehr so oft bewegt werden.

Manchmal helfen wir Nachbarn dabei die Schafe von den Bergen zu holen, oder sie später zu sortieren.

 

Jetzt beginnt auch die aufregendste Zeit für Róbert, die Gerste wird gedroschen. Oft geht dies bis in die Nacht hinein und wenn man gerade nichts zu tun hat und mal nach oben guckt, kann man doch oft Nordlichter bewundern.

Nach dem Pferdeabtrieb Laufskálarétt werden die Hufeisen von den Pferden abgenommen und sie bekommen Winterpause.

Der Winter...

.....wird in post Weihnachten und ante Weihnachten eingeteilt. Vor Weihnachten ist noch einmal relativ viel zu tun: Geschenke für die große Familie finden, das Haus von innen und außen dekorieren und die Kühe müssen geschoren werden (das Winterfell ist einfach zu dick für den Stall).

Nach Weihnachten ist dann die Zeit für Erholung und Kraft tanken für das kommende Frühjahr. Es ist aber auch die Zeit, um die Arbeiten zu erledigen, die im Haus und am

Computer anfallen.

 

Eine Farm lebt solange sie Arbeit macht.


Réttarholt is a dairyfarm in the northern part of Iceland.

During summertime we offer small riding tours, volunteers are welcome. 
Vistit us! 

 

We are located 8km east of Varmahlíð on road 76

 

Contact :

Réttarholt 
560 Varmahlið 
Iceland 

 

Email: annika@rettarholt.com

 

Phone for English and German (Deutsch):
00354 - 8446533 (Annika) 

 

Sími fyrir íslensku:
00354 - 8919161 (Róbert)